reflections

16.10.2006 – das Farin Urlaub Racing Team in Bielefeld


Es war im Januar, als der erste Termin von Farins Herbsttour bekannt gegeben wurde und dann sollte dieser auch gleich in Bielefeld sein. Ginny und ich haben uns natürlich sofort Karten bestellt und dann hieß es eins: warten.

Neun Monate später kam es zur Welt, das „Heiss Heiss Heiss“ Baby . Ich saß bereits um halb vier vor dem Einlassgitter des Ringlokschuppens, vertrieb mir die Zeit bis zu Ginnys Ankunft mit meiner bescheuerten Deutschlektüre und lauschte ab und zu den Gesprächen der anderen Fans. Es waren vielleicht schon zwanzig Leute da und so, wie ich das mitbekam, saßen die da teilweise schon seit viertel nach 11. Ich hab mich dann gefragt, ob die kein zu Hause haben, aber das ist ja nicht meine Sorge *g*. Zwischenzeitig fuhr der Tourbus ein, aber leider ist es echt unmöglich, von weitem etwas durch diese verdunkelten Scheiben zu erkennen. Um halb fünf kam Ginny und ich freute mich, hier endlich mal jemanden zu kennen. Wir unterhielten uns und schnell schlug ich eine Runde „Mensch ärgere dich nicht“ vor. Ich habe das in einer Reiseversion, also schön klein und handlich, echt praktisch, wenn man sich irgendwie die Zeit vertreiben muss. Wir fragten noch zwei andere Mädels, die schon vor mir da gewesen waren und spielten mit ihnen, was auch schon wieder eine gute Stunde dauerte, da wir irgendwie nie weiter kamen. Jedes Mal wurde man rausgeschmissen, wenn man kurz vorm Ziel war! *heul* Und Ginny hat natürlich gewonnen *grummel*.
Irgendwann stellte ich mich hin, da ich einfach nicht mehr sitzen konnte. Ich wusste zwar, dass ich an diesem Abend noch lange genug stehen würde, aber das war mir dann auch egal. Wir warteten auf den Einlass und durch die Glastüren konnten wir bereits ein paar Racer sehen; es waren Rachel, Nessie und Vanessa, die sich öfters blicken ließen. Wie letztes Jahr wurden wir schon gegen viertel nach sieben in den Schuppen gelassen. Vorher sollten wir jedoch alle einen Schritt zurück gehen, wobei es dann noch enger wurde, als es schon war, da das hinten natürlich niemand gemacht hat. Irgendwann war ich im Ringlokschuppen, ein Angestellter riss meine Karte ab und ich stürmte in die Halle. Die erste Reihe war schon ziemlich voll, aber ich konnte mir einen Platz an der linken Seite sichern, also vor dem Stück der Bühne, auf dem Nessie nachher stehen würde. Ich wollte Ginny natürlich auch noch einen Platz freihalten und stellte mich extra breit dahin, doch schon wurde der Platz von anderen Fans in Besitz genommen und ich zur Seite gedrückt, sodass ich nur noch meinen Platz hatte. Ich sah Ginny, sie mich jedoch nicht, also rief ich sie. Sah schon süß aus, wie sie da verwirrt und suchend guckend rumgelaufen ist *g*. Natürlich konnte sie sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr neben mich quetschen, es war einfach zu eng. Also stellte sie sich direkt hinter mich und als es nachher voll wurde, konnte sie sich trotzdem an der Absperrung festhalten. Ich hab ihr die ganze Zeit gesagt, dass wir das schon noch schaffen würden, dass sie noch in die erste Reihe kommt. Nun mussten wir natürlich wieder warten und im Gegensatz zum Bela Konzert war es hier nicht möglich, sich noch schön hinzusetzen. Gut, ich hab es einmal probiert, aber nicht lange ausgehalten, da es doch sehr eng war.
Es gab wieder einen Vorhang und wir versuchten die ganze Zeit, ihn runterzureißen, was echt lustig war. Natürlich haben die ganzen Securitys ihn immer zurück gehalten, aber einmal hab ich’s geschafft, ich konnte den heiligen Vorhang berühren *lach* . Die Securitys waren übrigens super nett und besonders einer von ihnen war echt lustig. Wenigstens hatten wir diesmal keine Glatzköpfe vor uns stehen, denn wenn man Fotos macht, sehen die echt immer bescheuert aus, wenn am unteren Bildrand so eine Speckschwarte vor sich hin glänzt.
Zwischendurch sahen wir einen Lichtkegel durch den Vorhang scheinen, da lief wohl jemand mit einer Taschenlampe rum. Das war mit Sicherheit T., denn der kam nachher auch mit einer Taschenlampe durch den Graben und kontrollierte nochmals alles. Sein Cappy war übrigens sehr cool, auf ihm stand ein fettes „T.!!!“ drauf.
Ich glaube, es war in der Zwischenzeit eine Ewigkeit vergangen, aber gegen halb neun gingen doch endlich diese komische Hintergrundmusik und die Lichter aus und wir waren alle gespannt, was jetzt kommen würde, vor allem, welches Intro es geben würde. Ich wünschte mir das der letzten Tour, zwar fand ich das einerseits einfallslos, weil das ja heißen würde, sie hätten sich nichts neues einfallen lassen, aber andererseits ist dieses Intro einfach so genial, das können sie meinetwegen auch für die Ewigkeit beibehalten. Ich konnte es kaum glauben, als wirklich die verlängerte Version von „Schon wieder“ erklang, hab mich gefreut wie ein Honigkuchenpferd. Hach, ich könnte ja jetzt noch seitenlang über dieses fantastische, einzigartige, wunderschöne, brilliante Intro schreiben – aber das würde eh niemanden interessieren, von daher spare ich mir das. Das Lied war zu Ende und bei „Mehr“ fiel der Vorhang. Da standen sie, von links nach rechts: Nessie, Farin, Rachel und Cindia. Aber da fehlten doch noch welche. Während des Liedes zeigte Farin auf zwei weitere Vorhänge, woraufhin sie fielen und Annette, Celina, Simone und Vanessa erschienen auf der linken, Robert, Hardy, Quitte und Fischi auf der rechten Bühnenseite.
Ehe ich’s mich versah, stand Ginny auch schon rechts neben mir in der ersten Reihe. Es hatte ein bisschen gedauert und war ehrlich gesagt am Anfang auch ziemlich schmerzhaft, als sie sich da reinquetschte (sie rief mir schon ein „Wenn das zu doll weh tut, sag bescheid!“ zu), aber was tut man nicht alles für seine Freunde . Wenn das jemand gemacht hätte, den ich nicht kannte, hätte die Person aber einen auf den Deckel bekommen. Na ja, Hauptsache war, dass wir nun beide nebeneinander stehen konnten und nach ein paar Momenten ließ es sich auch durchaus aushalten =).

Farin sah aus wie vor einem Jahr, nur hatte er leider die Haare etwas kürzer, wobei die ja auch wieder nachwachsen. Immer noch besser als diese zurückgeklatschte „Frisur“ (ich würde es eher „Zustand“ nennen, sorry^^). Die Setlist war der der letzten Tour bis auf ein paar Sachen ziemlich ähnlich, es gab aber auch einige Änderungen, so wurden zum Beispiel „Ich gehöre nicht dazu“ und „Glücklich“ schon als welche der allerersten Songs gespielt. Natürlich war zwischendurch auch Zeit für Ansagen, und bei einer schrie ein offensichtlich jüngeres Mädel „Farin, du geile Ficksau!“. Farin konterte cool mit „Ich wusste gar nicht, dass es im Kindergarten jetzt schon Sexualunterricht gibt“, was wir natürlich alle zum Schießen fanden. Aber ehrlich, diese bescheuerten Zwischenrufe à la „Fick mich!“ sind doch wohl echt nervig. Zu Beginn stellte er sein Racing Team vor und kommentierte die neuen Outfits der Sängerinnen mit "Pimp my Band". Schon bei den ersten Liedern gab es das erste technische Problem, da der Verzerrer ausgefallen war. Aber Mattn war sofort zur Stelle und nach zwei Minuten konnte es weiter gehen. Die Gitarre machte ihm im Laufe des Abends noch einmal Probleme, da sie sich komisch anhörte („Das geht ja gar nicht, ich muss die jetzt mal schnell stimmen!"). Während des Stimmens redete ununterbrochen irgendeine – sorry – Scheiße, das war zu lustig. Der kann schnell reden, das ist echt unglaublich. Da bin ja sogar ich langsamer.
Vor „Popsong“ war es am besten. Farin erzählte, dass Celina ihn immer auffordern würde, mehr Soul in das Lied zu bringen und so säße er abends immer auf dem Bett und würde Soul-Singen üben. Dann begann er das Lied in einer Soul-Version und musste dabei aber lachen, weswegen er jedes Mal nach zwei Zeilen abbrach. Ich hab mich total kaputt gelacht und die restlichen Leute in der Halle wohl auch. Nach einem erneuten Anlauf meinte er, er könne auch Punkrock und hat dann die ersten Zeilen in Ultra-Punk-Manier gespielt, wonach er uns Fans den Mittelfinger gezeigt und „Fick dich!“ gerufen hat. Also, da konnte ich dann gar nicht mehr, kann man vor Lachen eigentlich sterben? Offensichtlich nicht, denn sonst würde ich wohl nicht hier sitzen. Aber dann begann er das Lied in einer „Mitte zwischen den beiden Sachen“ und es hörte sich ganz normal an. Doch plötzlich hörte er schon wieder auf! Was war denn nun los? Ach ja. Der werte Herr Urlaub wollte, dass wir mitklatschten. Das hatten wir bei vielen anderen Songs natürlich auch schon getan und bei einem meinte er, wir sollten gefälligst still sein, er könne sich nicht konzentrieren. Als wir dann ruhig waren, meinte er, wir würden auch allen Scheiß glauben. Argh, dieser Mann, der ist echt unglaublich!
Später meinte er, wir würden doch mit Sicherheit denken, dass er jetzt sooo lange im Urlaub war und noch nicht mal ein neues Lied spielen würde. Das wollte er nun aber ändern, es wäre zwar kein neues Lied, aber so auch noch nicht dargeboten und, äh, wir wären auf jeden Fall die ersten, die es hörten. Dann spielte er „Xenokratie“.
Bei „Phänomenal egal“ bat ich einen Security, mir meine Tasche zu geben (meine Sachen lagen unten vor der Absperrung). Er gab sie mir und ich holte meinen Fotoapparat raus, auf dem ich noch ungefähr 15 Bilder hatte. Hab dann Fotos gemacht, was da vorne echt super war, ich bin mal gespannt, wie die nachher aussehen werden, wenn ich sie wieder habe. Es folgten „Sonne“ und „Apocalypse wann anders“, welches am Ende wieder mit einer dunklen Halle endete.
Auch „Atrás“ war heute dabei und im Graben stand der Markus und hat begeistert mitgegroovt, sah echt lustig aus. Hätte mich nicht gewundert, wenn er noch Luftgitarre gespielt hätte, aber der Anblick blieb uns leider verwährt. Stattdessen konnten wir Celina bewundern, die denn weiblichen Part übernahm und sich vorne neben Farin stellte. Einer der Höhepunkte war mit Sicherheit „Zehn“. Springen konnten wir in der ersten Reihe nicht so gut, aber es hat total Spaß gemacht.
Ob „OK“ vorher oder nachher gespielt wurde, weiß ich jetzt gar nicht. Es war auf jeden Fall genial, wie alles andere an diesem Abend auch. Beim Solo stellte Farin sich direkt an den Bühnenrand, das konnte man natürlich wieder super fotografieren. Zudem wartete noch eine Premiere auf uns, es wurde zum ersten mal das Lied „Der Frauenflüsterer“ gespielt, welches von Farin selbst handelte *lach*.
Vor der ersten Zugabe meinte ich zu Ginny, dass sie hoffentlich noch „Immer noch“ spielen würden. Dann kamen Farin und sein Racing Team wieder auf die Bühne und sie spielten – „Immer noch“. Diesmal in der original CD Version, meiner Meinung nach war das das beste Lied des gesamten Abends. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen.
Als sie das zweite Mal wieder auf die Bühne kamen wurde wieder „Wo ist das Problem?“ gespielt, wobei Farin wie üblich jeden auf der Bühne vorstellte, nur leider vergas er dabei Nessie. Die Sängerinnen zeigten schon auf sie und als Farin das merkte (was ja schon einige Zeit dauerte), schlug er sich die Hände vor den Mund und rannte erst mal an den anderen Rand der Bühne, wo er sich schämte. Nessie tat derweil so, als würde sie beleidigt ihre Gitarre abhängen und von der Bühne gehen wollen^^. Wir haben Farin natürlich laut ausgelacht, er ging dann zu Nessie und entschuldigte sich. Sie hatte sich mittlerweile eine komische Mütze aufgesetzt, das sah sehr seltsam aus....
Das letzte Lied war „Zehn#2“, was will man mehr? Dieses Mal konnten wir sogar springen, obwohl wir in der ersten Reihe standen. Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht.
Nach dem Konzert blieben wir erst ein bisschen in der Halle, aber dann kam laut Ginny der „Mann mit dem bösen Band“, der uns rausschmiss. Wir gingen ins Foyer und stellten uns dahin, wo wir auch schon auf Bela gewartet hatten. Zwischendurch ging Ginny noch zum Merchandisingstand und kaufte sich für 20 (!) € ein Tour-T-Shirt. Das mit dem FU/RT im AC/DC Look sah übrigens auch echt cool aus.
Leider musste Ginny schon um 23:00 Uhr weg, da sie ja noch eine relativ lange Heimfahrt vor sich hatte. Um zehn nach elf meinte ein Angestellter, wir sollten mal alle etwas Platz machen, woraufhin ein Mädel fragte, ob Farin noch kommen würde, ich verstand seine Antwort jedoch nicht, also hakte ich nach und er bejahte. Ich fragte, wie lange es dauern würde (ich sollte ja auch schon um halb zwölf abgeholt werden), er konnte mir die Frage jedoch nicht beantworten. „Eher so 10 Minuten oder 2 Stunden?“ Das musste er doch wenigstens wissen. Er meinte dann, dass er auf 10 Minuten hoffen würde, denn er hätte auch keine Lust hier noch 2 Stunden rumzustehen *g*. Ich schlängelte mich ein bisschen nach vorne durch, da ich ja nicht mehr viel Zeit hatte. Und dann kamen sie, ich hab aber nur Farin gesehen, da der die ganzen Leute überragt hat. Wir klatschten und das Farin Urlaub Racing Team stellte sich hinter den Tresen der Garderobe. Die Fans wurden dann ganz allmählich in den Gang davor gelassen, sodass es dort nicht eng war und überhaupt kein Gedränge gab. Ich wurde reingelassen und der erste, der da stand, war Robert. Das Mädel, das immer vor mir dran war, war wohl allen bekannt, deswegen haben sie sich alle mit ihr unterhalten und ich hatte da keine Chance . Von Robert wollte ich zum Nächsten (die Reihenfolge weiß ich jetzt beim besten Willen nicht mehr, nur, dass Cindia leider nicht dabei gewesen war), woraufhin Robert mich fragte, ob er denn schon bei mir unterschrieben hätte. Ich ihn dann nur angeguckt und „Ja“ gesagt, wobei ich ihn mitleidig ansah. Böses Alzheimer *g*. War ganz lustig. Quitte hat am größten Unterschrieben, mitten drauf und unübersehbar . Zu dem Mädel vor mir meinte er, warum sie sich denn hier schon Autogramme holen würde, sie wäre doch eh bei jedem Konzert dabei. Okay, das ist mir leider nicht möglich. Mit Nessie redete sie über ihre neue Haarfarbe und als ich schon ein Autogramm hatte, meinte ich zu ihr, dass es gut aussehen würde, was ich auch echt so finde, das war nicht geschleimt. Rachel war gerade dabei, meine Karte zu unterschreiben, als das Mädel irgendeinen Spruch abließ und Rachel daraufhin so tat, als wäre sie beleidigt, sprich: sie drehte sich um und lief erst mal weg. Hey, die hatte doch noch meine Karte! *lol* Hab sie dann aber doch noch wieder bekommen . Der letzte in der Reihe war Farin. Er war aber auch gerade dabei, sich mit irgendwelchen Leuten zu unterhalten. Er fragte eine der Personen, ob es ihr gefallen hätte und machte Handshake mit ihr. Ich musste dann erst mal warten, weil er ja nicht zu Potte kam. Stand dann vor ihm und dachte mir nur so „Junge, mach hin“ *lach*. Er unterschrieb die Karte und ich fragte, ob ich ein Foto haben dürfe. T., welcher neben Farin stand, meinte, ich solle den Blitz ausmachen. Ich sagte, dass das bei meinem Apparat leider nicht gehen würde (doofes Ding), woraufhin er den Blitz einfach zuhielt. Ich hab dann irgendwie versucht, ein Foto zu machen, auf dem Farin UND ich drauf sind und ehrlich gesagt bezweifle ich, dass das was geworden ist . Wahrscheinlich sieht man da zwei halbe Köpfe drauf oder so. Das ging eh schlecht, weil ja noch die Theke dazwischen war und es wäre vielleicht schlauer gewesen, einfach nur ein Foto von Farin zu machen, aber das kann ich jetzt auch nicht ändern. Mach ich dann in Düsseldorf *hehe*. Ne, Ginny? Trotzdem kann ich echt von Glück reden, dass ich das Foto überhaupt noch machen konnte. Denn während des (geilen) Konzertes musste ich mich die ganze Zeit zwingen, nicht ununterbrochen zu knipsen, da ich ja nur noch wenige Fotos drauf hatte. Und als ich das Bild von Farin und mir machte (sofern es überhaupt was geworden ist), spulte der Fotoapparat danach sofort zurück – das hatte ja wirklich GENAU gepasst! Hab mich ziemlich gefreut, mich bedankt und bin gegangen. So im Nachhinein frag ich mich, ob Farin überhaupt auch nur ein Wort zu mir gesagt hat, aber irgendwie weiß ich es nicht. Glaub nicht. Ich denke mir aber auch, dass da so viele Leute gleichzeitig auf ihn einwirken, dass er gar nicht alles gleichzeitig machen kann. Von daher ist das auch kein Weltuntergang und es ist ja nicht so, dass er nie wieder Autogrammstunden geben wird, bei denen sich das dann ändern könnte. War auf jeden Fall trotzdem cool und schon beeindruckend, plötzlich so nah vor ihm zu stehen. Wenn ich daran zurückdenke, kann ich mich vor allem an Schwarz erinnern, denn als ich wartete, dass er mit dem Labern fertig werden würde, sah ich einfach nur geradeaus und somit auf sein T-Shirt, was schwarz war *lol*. Der ist halt so groß .
Ein paar Sekunden später klingelte mein Handy und mein Vater schrieb mir eine SMS, dass er nun da wäre, um mich abzuholen. Das nenne ich mal „Perfect Timing“, ich glaube, das war echt mein Glückstag.
Also, wie man vielleicht schon merkt, war das Konzert einfach nur große klasse und ich bin echt froh, dass Ginny und ich noch Karten für ein weiteres Konzert der Tour haben =). Allein schon, damit ich „Immer noch“ noch mal live hören kann....


Ps.: Ich hab am nächsten Tag in den ersten beiden Stunden eine Geschichtsklausur geschrieben. Es ist zwar sehr verwunderlich, aber in den ersten beiden Stunden war ich echt ziemlich fit und wurde erst gegen Ende des Schultages müde und kaputt. Glück gehabt.


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung