reflections

01.09.2006 – Bela B. Y Los Helmstedts in Bielefeld


Der erste September. Gestern. Mein zweites Bela Konzert. Hatte ich da überhaupt Lust drauf? Okay, Bela ist echt super, aber das Album und sein Auftritt bei der Campus Invasion haben mich nicht so vom Hocker gerissen. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich mir die Karte wahrscheinlich nicht gekauft! Andererseits: ich hatte keine hohen Erwartungen, sprich sie konnten eigentlich nur übertroffen werden, oder? Vorneweg gesagt: sie wurden übertroffen und zwar wie! Es war einfach nur grandios!


Eigentlich dachte ich ja, ich würde am Tag des Konzertes ganz normal zur Schule gehen und irgendwann nach Bielefeld fahren. Alles ganz ruhig und gelassen. Wir hatten gestern Gott sei Dank nur fünf Stunden, bei uns im Dorf ist nämlich wie jedes erste Septemberwochenende im Jahr Kirmes und diese wurde am Freitag, also gestern, eröffnet, weswegen alle Schüler nach der Fünften frei hatten. Überraschenderweise waren die fünf Stunden ziemlich hart für mich, da ich ziemlich aufgeregt war, die übliche Vorfreude vor Konzerten hatte mich mal wieder voll im Griff. Als es nach der fünften Stunde (die übrigens auch noch Sowi war *schlaf*) klingelte, fiel mir ein Stein vom Herzen. Ich ging aus der Schule und spazierte noch kurz über die Kirmes, wo ich mir ein Stück Pizza als Mittagessen kaufte. Zu Hause angekommen schmiss ich meine Tasche in die Ecke und ging erst mal duschen. Danach baute ich schon mal Ginnys „Bett“ auf, auf dem sie diese Nacht schlafen würde. Bevor Thomas mich um vier Uhr weg brachte, machte ich mich fertig und aß ein Brot. Das Abendessen würde ja ausfallen, weswegen ich es einfach vorverlegte.
Dann konnte es los gehen in Richtung Ringlokschuppen. Während der Fahrt hoffte ich die ganze Zeit, dass Ginny schon da sein würde, damit ich nicht vorm Ringlokschuppen auf sie warten musste. Ich bat Thomas mehrmals, sich schön Zeit zu lassen und so kam es, dass Ginny bereits da war, als wir auf dem Hof eintrudelten. Zuerst erkannte sie nicht, dass wir es waren, was sich aber spätestens änderte, als ich hektisch zu winken begann. Ich stieg aus dem Auto und setzte mich zu ihr. Es waren bereits einige Fans da, ca. 20 bis 30. Können auch 10 mehr oder weniger gewesen sein, mit Schätzen hab ich es leider nicht! Nun saßen wir da. Es war halb fünf, um sieben Uhr sollte Einlass sein. Eigentlich wären wir erst später da gewesen, jedoch konnte Ginny nur zu dieser Zeit gebracht werden und somit kam ich auch schon zum Schuppen, damit wir zusammen warten konnten.
Es war angenehm warm, sodass ich mich einfach auf dem Boden legte (Pali als Kopfkissen *g*) und ein bisschen in der Sonne döste. Das wurde mir allerdings dadurch erschwert, dass Ginny mir alle zwei Minuten sagte, wie lange es noch zum Einlass dauern würde. Du kleine Nervensäge! Wir hörten bei den Gesprächen der anderen wartenden Fans zu, die sich gegenseitig ihre Konzerterlebnisse erzählten, was schon mal ziemlich interessant war. Um zwanzig nach sechs begann Ginny einen riesigen Fehler. Tut mir Leid Schätzchen, aber ich muss dich jetzt verraten^^. Sie entdeckte ein Mädchen, mit dem sie sich E-Mails schreibt. Die beiden hatten sich noch nie getroffen und Ginny entschied sich, sie einfach mal anzusprechen. Dafür musste sie aber aufstehen, was sie dann auch tat. Ein paar Fans sahen es und stiegen auch auf und plötzlich standen wir alle auf den Beinen, obwohl wir doch noch vierzig Minuten auf den Einlass warten mussten! Ginny war außer Sichtweite und ich hatte echt Angst, dass sie nicht mehr zu mir kommen könnte, weil es zu voll wäre. Doch nach ein paar Minuten entdeckte ich sie hinter ein paar Leuten. Sie sah mich ratlos an, woraufhin ich meinen Arm nach ihr ausstreckte und ihr bedeutete, zu mir zu kommen. Sie quetschte sich durch und ich sagte nur, dass sie schon vorher hier stand und ebenfalls lange gewartet hatte, damit die Leute nicht dachten, sie würde sich vordrängeln.
Neben uns standen zwei Mädchen, die meinten, das würde schon stimmen, sie hätten sie ja gesehen. Wir unterhielten uns mit ihnen. Die Securitys liefen vor der Eingangstür rum und ließen uns natürlich noch nicht rein, was irgendwie ziemlich gemein war. Es waren doch schon so viele Leute da, die hätten sie ruhig schon mal reinlassen können. Klar, es gibt eine feste Zeit für den Einlass, aber das ist doch egal^^. Kurz vor sieben Uhr kamen schon ein paar Securitys raus und machten alles für den Einlass fertig. Und dann konnte er losgehen, der Kampf um die guten Plätze. Ich hatte Angst, dass ich wieder so einen bescheuerten Platz in der zweiten Reihe bekommen würde (ich hasse das, da drückt es wahnsinnig von hinten, aber festhalten kann man sich nirgendwo). Es gab drei „Schleusen“ und durch eine musste man halt durch, bevor man abgetastet wurde. Bei der Schleuse rechts neben mir hakte etwas, sodass sie nicht aufging. In dem Moment war das ja total ärgerlich für die Leute, die da jetzt nicht reinkamen, ab für Ginny und mich war es eigentlich nur von Vorteil. Ich ging durch die mittlere und wurde abgetastet. Wie immer haben die mir meinen Edding beschlagnahmt! Schade, ich wollte doch so gerne jemanden damit abstechen! *grummel* Als die mich endlich gehen ließen, rannte ich los, quer durch die Halle und auf die Absperrung zu. In der Mitte war natürlich schon alles besetzt, aber ich entdeckte einen Platz in der linken Mitte in der ersten Reihe! Da war ich vielleicht glücklich!!! Ich hab mich hingesetzt und an die Absperrung gelehnt, bis Ginny kam. Sie setzte sich vor mich und wir sagten uns nur, dass da, wenn wir alle nachher aufstehen würde, mit Sicherheit noch Platz für sie wäre (was dann auch der Fall war). Neben mir saß eine Frau, ich schätze sie mal auf die 40 (wenn die jetzt jünger war und das liest... ui ui ui^^). Es war verdammt interessant, sich mit ihr zu unterhalten, da sie aus einer anderen Generation stammt, aber dennoch auf die selbe Musik steht wie wir! Als sie uns fragte, wie alt wir denn seien und wir dann mit 18 und 16 antworteten, meinte sie nur, was wir denn von so einem Kerl wie Bela wollten . Daraufhin musste ich ihr erst mal erklären, dass ich Bela an sich super finde und nicht hier bin, um ihn als Liebhaber zu gewinnen. Wir quatschten noch ein bisschen und sie stellte sich als ziemlich nett heraus. Nachher quatschte mich ein Mädchen an und meinte die ganze Zeit, irgendwoher würde sie mich kennen. Hm. Komisch^^. Ich kannte die jedenfalls nicht, aber sie war ganz nett. Es muss so gegen viertel vor acht gewesen sein, als wir uns alle hinstellten. Ginny war nun zwischen der Frau und mir, was auch wunderbar geklappt hatte. Ich begann, mich mit dem Mädel links von mir zu unterhalten, bis endlich die Vorband auf die Bühne kam. Achso, vorher wurde sie noch von Bela angekündigt, was schon ziemlich cool war. Sofort merkten wir, dass der Kontakt zu dem Kerl auf der Bühne von der ersten Reihe sehr gut funktionierte und man öfters Augenkontakt hatte, was uns natürlich gut gefiel . Außerdem sagte Bela uns, dass Schlagzeuger Danny Young heute Geburtstag hätte und wir nach dem dritten Lied ein Ständchen singen sollte, er würde uns dann ein Zeichen geben. Nun kamen die „Traceelords“ auf die Bühne. Also, jetzt mal ganz ehrlich: die Musik war okay, aber die Kerle gingen ja wohl gar nicht! Boah, ich fand die ja so hässlich! *lach* Nee, muss nicht sein. Ich steh einfach nicht auf diese langhaarigen Lockenmähnen^^. Aber die Musik war wirklich nicht schlecht. Zwischendurch „durften“ wir ein paar Blicke auf die Arschritze des Sängers werfen, was ich nur mit einem „Uargh“ kommentierten. Ich fand den total eklig.
Nach dem Ende des Auftrittes wurde umgebaut und gegen zwanzig vor neun war es ENDLICH so weit: Bela B. Y Los Helmstedts kamen nach dem Intro („B-Vertüre&ldquo auf die Bühne! Sie sahen klasse aus, ich finde diese grauen Outfits total super und Belas Zylinder stand ihm wirklich gut. Es ging los mit „Gitarre runter“ und wir legten alle los und sangen natürlich mit, während wir versuchten, uns in der ersten Reihe trotz der Quetscherei einigermaßen zu bewegen. Dies ging jedoch nur mit den Armen, sodass ich fast das ganze Konzert lang die Arme über der Absperrung hatte und sie immer abwechselnd hoch und runter nahm. Kann man jetzt leider schlecht beschreiben. Als es so weit war, ein Ständchen zu singen, fragte Bela, ob wir noch wüssten, was wir gerade besprochen hätten. Uns war es natürlich sofort klar und wir begannen lautstark „Happy Birthday“ zu singen. Dannys Gesicht bekam einen total überraschten Ausdruck, was uns zeigte, dass er wohl wirklich nichts davon wusste. Wahrscheinlich hatte ihn jemand während Belas Ansage abgelenkt. Er freute sich und wir sangen sein Ständchen zu Ende. Danach gab es einen lauten Applaus und Danny bedankte sich bei uns.
Schon ganz am Anfang wartete Bela nach einem Lied einfach ab und lauschte unserem Jubeln und Applaus, es wurde immer lauter und wir gaben unser bestes, es war einfach zu geil. Bela war total hin und weg und meinte gleich, dass er lange nicht mehr ein so lautes Publikum gesehen bzw. gehört hätte.
Eins der nächsten Lieder war „Irgendetwas bleibt“, einer meiner Lieblingssongs vom Album. Während des Liedes sah Bela mich eine Zeit lang an und ich war natürlich hoch erfreut. Irgendwann schrie ich Ginny ein „Der hat ja Augen, halleluja“ in ihr linkes Ohr und sie nickte nur zustimmend. Also, das wusste ich ja auch schon vorher von den ganzen Bildern, Postern etc., die es so gibt, aber in natura ist das schon was anderes. Bei der Campus Invasion stand ich zu weit weg, sodass ich das gar nicht bemerkt habe, aber gestern war das anders =). Es hat mir total gut gefallen da vorne, lustig war es auch, wenn Bela einen während einer Ansage ansah, so hatte ich kurzweilig beinahe das Gefühl, er würde sich mit mir unterhalten^^. Natürlich macht er das mit allen Mädels, die vorne stehen und es ist für ihn auch nichts besonderes, aber ich fand es echt klasse.
Das einzige, was da vorne echt höllisch war, war der Platzmangel. Die Leute drückten, als würden sie dafür bezahlt werden und irgendwann begann so eine Kuh, sich rechts neben Ginny in die erste Reihe zu pressen. Wir versuchten öfters, sie da wieder rauszudrängen, denn es war hier schon eng genug! Jedoch bekamen wir sie nicht weg und es wurde so eng, dass Ginny fast rausgedrückt wurde. Schließlich nahm sie alle Kraft zusammen und quetschte sich wieder an ihren Platz und plötzlich ging es wieder. Dennoch war es verdammt eng, sodass Ginny das ganze Konzi über ihre Digicam in der Hand behalten musste, da sie sie nicht in ihre Tasche packen konnte.
Aber zurück zum Bühnengeschehen!
Bela entledigte sich immer mehr seiner Oberteile, sodass er nachher nur noch in einem komischen Hemd da stand, das an der Seite offen war. Das hat er wohl jetzt immer bei Auftritten an. Der Kerl hat ziemlich geschwitzt, das war echt heftig! *g*
Besonders gefiel es mir, als Gitarrist Olsen (den find ich sehr gut^^) sich auf einmal während eines Liedes vor uns auf den Bühnenrand setzte. Er stand ja sowieso schon die ganze Zeit links von uns auf Bühne und nun saß er auch noch bei uns, das war total lustig! Ginny wollte ihn fotografieren. Sie wartete also darauf, dass ihre Kamera bereit war, und als sie knipsen konnte, hab ich mit dem Finger ganz doll auf die Kamera gezeigt. Olsen sah es und verstand sofort. Er flirtete ein bisschen in die Linse hinein und Ginny drückte ab, nur leider zu einem unpassenden Zeitpunkt, wahrscheinlich kurz davor, da er auf dem Bild leider nicht in die Kamera guckt. Ehrlich gesagt sieht er da ein bisschen bedeppert aus, so mit halb offenen Augen^^. Na ja, egal, man kann ja nicht alles haben!
Bela wechselte oft die Gitarren und kam irgendwann mit einem ziemlich abenteuerlichen Gestell an, einer Gitarre mit zwei Hälsen. Sah sehr interessant aus, ich hatte so ein Ding bis jetzt nur im Fernsehen gesehen. Bei welchem Lied das war, weiß ich leider nicht mehr, auf jeden Fall war es keins vom Album. Von dem spielte er übrigens alle Lieder mit Ausnahme von „Baby läuft fort“ (bei dem er auf der Campus Invasion ja ziemlich lachen und noch mal von vorne anfangen musste ) und „Traumfrau again“. Zusätzlich gab es noch „Kauft nicht bei Nazis“, „Loverboy“ und die B-Seite der aktuellen Single, deren Name ich nicht weiß. Zudem noch weitere Lieder, die ich jetzt leider nicht benennen kann^^. Zu „Traumfrau“ durfte Danny sich zwei Mädels aussuchen, die dann auf die Bühne geholt wurden und mit Bela tanzten. Sah schon lustig aus! Es gab wieder Duette mit Paule, die Frau kann singen, das gibt’s gar nicht. Echt hammer! Und die beiden haben sich die ganze Zeit befummelt, also wirklich, ich bin doch noch minderjährig, so was darf ich noch gar nicht sehen *lach*! Aber Bela hat eh mit seiner halben Bühnenbesetzung rumgeknutscht .
Eins meiner absoluten Highlights war „1. 2. 3. ...“, bei dem wir wieder mitzählen durften und natürlich „Tag mit Schutzumschlag“. Ich finde diesen Song einfach nur genial, besonders das Ende mit diesem langen Instrumentalteil, wenn es live gespielt wird. Plötzlich hörte ich Gekreische und sah nach rechts. Das gibt’s noch nicht! Da kam Bela die Bühne runter und er lief den Graben entlang! Ein paar Leute hatten vorher im Publikum schon „Komm zu uns runter“ gerufen (nachdem „Bela ist die geilste Sau der Welt“ skandiert wurde *g*), aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass er das wirklich macht. Zudem lief er nicht so da lang, dass man nicht an ihn ran kam, nein, der war richtig nah an der Absperrung und als er an Ginny und mir vorbeilief, kam ich erst nicht an ihn ran mit meinen kurzen Armen, aber dann erwischte ich ihn doch am Arm und ließ erst mal einen kurzen Moment lang nicht los^^. Bela schaute sich um, wer ihn denn da so begrabbelte, doch da hatte ich ihn auch schon wieder losgelassen. In dem Moment konnte ich gar nicht glauben, dass ich ihn wirklich erwischt hatte, doch es kam noch besser, als er noch mal durch den Graben lief, diesmal den selben Weg zurück. Alle streckten ihre Hände nach vorne, jedoch ergriff er ausgerechnet meine und hielt sie so lange fest, bis er zu weit weg war und es nicht mehr ging. Vielleicht findet ihr das jetzt albern, aber da war ich vielleicht glücklich! Und ich hab mir vorgenommen, nie wieder meine Hand zu waschen *lach* (es war übrigens die rechte).
Als Zugabe wechselten Bela und Danny die Rollen, sodass Bela Schlagzeug spielte und Danny sang. Danach knieten alle Helmstedts und Bela vor ihm nieder und Security T. klopfte ihm einmal auf die Füße. Von einem Fan bekam Danny außerdem noch Blumen geschenkt, die er sich an sein Schlagzeug stellte. Nach dem letzten Lied verließen Bela B. Y Los Helmstedts unter einem tosenden Applaus und nach mehrere Zugaben die Bühne.
Ginny und ich konnten uns plötzlich wieder bewegen, da die Leute weg gingen. Langsam bekamen wir wieder Gefühl in den Beinen und wechselten ein paar erste Worte. Wir wurden aus der Halle rausgeschmissen und stellten uns ins Forum, wo wir auf eine mögliche Autogrammstunde warten wollten. Leider wurde da nichts raus. Es wurde später und später und ich war schon total enttäuscht, meine Stimmung war richtig im Eimer. Um kurz nach Mitternacht sprach ich Captain Karg an und fragte ihn, ob es noch Autogramme geben würde. Er war super nett und unterhielt sich kurz mit uns, aber mit Autogrammen sah es schlecht aus. Er würde backstage mit Freunden Dannys Geburtstag feiern und somit gab es heute keine Autogrammstunde. Einerseits war das natürlich schade, andererseits war ich aber auch total erleichtert, dass es für niemanden Autogramme gab (abgesehen von den Karten, die T. verteilt hat, aber die kann man sich ja auch beim Fanclub bestellen) und wir nicht mal wieder eine Autogrammstunde verpasst hatten. Meine Laune besserte sich sofort, da ich überrascht war, wie nett der Markus gewesen war. Ich hatte bis jetzt nicht so viele gute Sachen über ihn gehört, aber das kann ich nun gar nicht verstehen. Es kommt ja auch an, wie man ihn anspricht und wir waren da wohl netter als andere .
Thomas holte uns um halb eins ab und es ging nach Hause, wo wir (wen überrascht es?) noch lange über den Auftritt sprachen und noch einmal auf die Kirmes gingen. Dort kam mir Röschen entgegen, mit der ich am 09.10. zu Billy Talent gehen werde. Sie lachte so und meinte „Na, wo gehen wir am 09.10. hin?“ Ich antwortete nur mit „Dahin, wo ich gerade her komme“...
War schon ein super Abend geworden, da könnte ich mich glatt dran gewöhnen! Gott sei Dank hatte ich mir die Karte doch geholt =).
Fazit des ganzen waren übrigens bei Ginny mit blauen Flecken übersäte Unterarme und bei mir blaue Flecken an Ellenbogen, Hüfte und Knie. Aber so was nehmen wir ruhig in Kauf .

Ps.: Hier ist noch ein Link, auf dem ihr Bilder von dem Konzert findet, die meine Freundin Ginny gemacht hat. Wenn ihr sie selber auf eure Seite kopieren wollt, dann fragt sie bitte vorher per Kontakt auf ihrer Internetseite (www.myblog.de/sahara1988), danke! =)

http://www.directupload.de/galerie/20733/63UvR2rcdR/0


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung