reflections

Sooo..

Hey!
So ich hab mir was überlegt, das kommt jetzt vielleicht etwas überaschend. Aber ich werde den Blog nicht mehr weiterführen. Denn ich habe festgestellt, dass ich mich beim Bloggen immer total einschränken muss, da mir viele Sachen einfallen, die aber einfach nicht ins Internet gehören. Und deswegen werde ich in Zukunft zwar weiterschreiben, aber still und heimlich für mich. Da kann ich dann wirklich alles notieren, was mir so einfällt und muss nicht ständig überlegen, ob ich das auch so schreiben kann.

Die Seite werde ich erst mal noch einfach so offen lassen, falls jemand noch mal etwas nach lesen möchte, und sie dann bei Zeiten schließen.

Dann sag ich mal Danke für 2 1/2 Jahre Lesen. Zumindest einige haben das hier ja immer verfolgt.

Liebe Grüße!
Nina

Werbung


Umsonst & Draußen 2009

Hallo da draußen!
Wie man am Ende des letzten Blogeintrages sehen konnte, sind die letzten Tage nicht besonders langweilig geworden. Dienstag- und Mittwochvormittag war ich wieder in der Schule, wo wir die Abizeitungen verkauft haben. War doch sehr cool, dass man einfach ankommen und wieder nach Hause gehen konnte, wann man wollte. Denn Schüler sind wir ja nicht mehr. ;-) Aber ich muss auch sagen, dass ich es schön fand, mal wieder einen Hauch von dem Schulleben abzubekommen. Die letzten Jahre dort waren im Großen und Ganzen gesehen ja auch echt klasse. Zumindest die Oberstufe hat gerockt. ;-) Mittwoch sind Anna, Johanna, Andrea und ich nach dem Verkauf noch zu McDoof gefahren. Da bin ich ja total selten und deswegen wusste ich auch nicht, dass McDonald's sich unter einem "Big Tasty Bacon" echt einen "Biiiiiig Tasty Bacon" vorstellt. Boah war das ein Öschi, damit hätte ich auch jemanden erschlagen können. Ich war so satt, ich hab an dem Tag nach dem Burger abends nur noch eine Nektarine runterbekommen, mehr Platz war nicht in meinem Magen. ^^ Vorher war ich jedoch noch beim Helfertreffen vom Holter Meeting. Das war echt ganz gut! Sara und ich haben Wegpfeile weiß gestrichen und uns die interessante Bühnenkonstruktion angeschaut. Genial war ja das Sofa, das im Bühnengerüst eingesetzt war! So konnte man sich von da oben aus das Festival ansehen. Total cool. *g* Erfolgreich in einer anderen Hinsicht war der Tag ebenfalls. Denn ich habe kurz mit dem werten Herrn Ex-Freund gesprochen und ihm gesagt, dass ich mir wünschen würde, dass man wieder einigermaßen normal miteinander umgehen könnte. Sprich ohne dieses übertriebene Ignorieren (wobei... wenn Ignorieren übertrieben ist... ist es dann noch Ignorieren?? ;-)). Außerdem habe ich ihm noch Sachen wiedergegeben. Ja und dieser kleine Wunsch hat dazu beigetragen, dass die Stimmung dann deutlich besser wurde und das tat mir echt gut. Von dieser in der Luft liegenden Spannung, die von uns beiden ausging (es war keiner völlig unschuldig daran), hatte ich nämlich langsam wirklich die Schnauze voll und da wir danach wieder einigermaßen normal miteinander umgehen konnten, war ich viel gelassener. Endlich einen Schritt näher an den persönlichen Seelenfrieden gekommen. ;-D

Abends war ich gegen acht, neun Uhr zu Hause und am Donnerstag ging es morgens gleich zu Claudia. Denise holte mich ab und nachdem wir noch Brötchen geholt hatten, standen wir bei Claudia vor der Tür. Kerstin war schon da und auf dem Parkplatz hatten wir noch Andrea aufgegabelt.^^ Auf der Terrasse gab es Frühstück, allerdings war es ziiiiemlich warm, sodass wir uns nach dem Essen sofort ins Haus verzogen. Zwischendurch wurde Claudia auch vom Telefonklingeln belästigt, da jemand wohl ein Fax schicken wollte und nicht verstand, dass es niemand annehmen wollte. ;-D
Wir waren schon relativ früh wieder zu Hause, sodass ich in Ruhe duschen und mich fertig machen konnte. Um halb vier war ich schließlich wieder auf dem Festivalgelände, da wir die Wegpfeile noch fertig machen mussten. Dafür hatte Sara eine Schablone ausgeschnitten. Diese hielt ich auf die Pfeile und mit orangem Lack sprühte Sara über die Schablone, sodass nachher ganz schick "HOLTER MEETING" auf den Pfeilen stand. Sehr stylisch! Der Nachteil daran war jedoch, dass unsere Hände danach neonorange waren und der Lack natürlich mit der einfachen Seife, die wir da hatten, nicht abging. Na ja. Sara musste relativ früh wieder weg, ich blieb jedoch noch und wenn wir nicht gerade einen Pavillon aufbauten, saßen wir auf den coolen Campingstühlen und kommandierten Leute herum *g*. Okay, ich hab nur beim Kommandieren zugeguckt. Aber war doch unterhaltsam. Irgendwann saß ich da so mit Axel und Eike, da klingelte Axels Handy. Marcel war dran und teilte ihm die äußerst wichtige Nachricht mit, dass er sich gerade auf dem Klo erleichtern würde... Also, seine Wortwahl war "etwas" anders, aber das werde ich hier nicht wiederholen. Jedenfalls lagen wir fast auf dem Boden vor Lachen. Typisch Kerl! Die haben an dem Tag auch den Hammer kaputt gekriegt, mit dem die Pavillons zusammengebaut wurden. Wie kann man denn mit solcher Kraft hauen, dass der Griff des Hammers durchbricht?? Ist mir noch nicht passiert.

Ich war wieder gegen acht Uhr zu Hause und als es draußen mit dem Gewitter losging, fragte ich mich echt, ob die Bühne das überleben würde. Aber sie blieb dann doch stehen. ;-D Schon mal ein Vorteil gegenüber des letzten Jahres, da ist das Infozelt weggeflogen. Der Freitag wurde irgendwie total cool. Ich stand um elf Uhr auf, das war schon mal relativ spät für mich. Ich hab es momentan von der Arbeit immer noch so drin, dass ich nicht lange schlafen kann, sodass ich meistens nach acht bis neun Stunden Schlaf aufwache. Normalweise hab ich ein längeres Schlafpensum, wenn Ferien sind und eigentlich hab ich ja auch einiges nachzuholen^^. Nach dem Aufstehen hab ich in Ruhe gefrühstückt und mein Buch zu Ende gelesen ("Die Wanderhure" - kann ich empfehlen), im Katalog rumgeblättert, Kaffee getrunken, im Dorf neue Bücher ausgeliehen, Wäsche aufgehängt, geduscht... Alles gaaanz in Ruhe. Tat echt gut. Im Dorf hab ich zufällig Cathi getroffen und wir haben erst mal ne Runde gequatscht. =) Ich hoffe, du hast noch ne schöne DVD gefunden? Hihi.
Auf dem Festival hatte ich von 18 - 24 Uhr Schicht an der Backstagetheke. So war ich pünktlich auf dem Gelände und Sara war auch schon da. Die Schicht ging echt relativ schnell um und hat super viel Spaß gemacht. Irgendwie ist das immer total cool da, letztes Jahr war das auch schon klasse. Zwischendurch durften wir noch Chili von Zwähn probieren und da wir beide mit dem Auto da waren und so kein Bierchen trinken konnten, haben wir unsere andere Mittel gesucht, um zwischenzeitliche Phasen zu überbrücken, in denen wir nichts zu tun hatten. Dabei hat uns der ANGEL ENERGIEDRINK sehr geholfen xD. Das Zeug hatten wir da en masse und das Getränkepäckchen war sogar in engelsform ^^. Suuuper! War jedenfalls echt witzig. Allerdings wurde es mit zunehmender Uhrzeit auch immer kälter und nachher hatte ich da echt über meinem T-Shirt und meiner Stickjacke noch zwei Kapuzenpullis. Einer war von Lukas, danke noch mal. Ich wär echt erfroren sonst. Apropos: Nachdem Lukas mir den Pulli gegeben hatte, schlug Sebastian vor, ob wir uns nicht ein bisschen mit Mattenrutschen beschäftigen sollten. Denn die Küche war in der Sporthalle und da lagen überall diese riesigen Matten rum. Gesagt, getan und so positionierten wir uns nebeneinander vor der Matte. Nachdem angezählt worden war, liefen Lukas, Sebastian und ich auf die Matte zu. Jaaa.... das Blöde war, das die beiden Jungs schneller als ich waren. So warfen wir uns alle mit voller Kraft auf die Matte, jedoch war die schon mit den Jungs weggerutscht, als ich ankam, sodass ich voll gestreckt einfach auf den Boden krachte. Ha, ha, ha! Seeeehr witzig! *grrrr*

Nach unserer Schicht guckten wir uns schlafende Leute in der Halle an und gingen nach vorne in die Infobude und so gegen kurz nach eins fuhr ich auch nach Hause. Ich hatte zwar die Möglichkeit in Betracht gezogen, dazubleiben und wie die anderen auf einer Turnmatte zu schlafen, aber zu Hause im warmen Bett war ich echt heilfroh, mich dagegen entschieden zu haben.
Samstag hatte Thomas Geburtstag, allerdings war ich um vierzehn Uhr wieder auf dem Festivalgelände. Das war echt total blöd, dass das beides auf einen Tag fiel.. Aber ich hatte mich seit Monaten auf das Meeting gefreut und zudem waren wir helfertechnisch dieses Jahr doch eher unterbesetzt, sodass ich schon vor einigen Wochen bescheid gesagt hatte, dass ich wohl aufs Festival fahren würde. Als ich ankam, standen Christian und Zwähn hinter der Bühne und ich sagte brav "Guten Morgen". Sie antworteten mir auch und ich ging weiter, als mir ein "Sind wir heute zickig oder wie??" von Zwähn hinterhergerufen wurde. Der macht mir ja eh immer etwas Angst und so meinte ich "Wieso, ich hab doch ganz nett 'Guten Morgen' gesagt!". Ich bekam ein "Ich erwarte aber, dann erneut ein 'Guten Morgen, Zwähn'" zu hören und erfüllte den Wunsch auch^^. Das "So und jetzt Knutschen wir!" danach erschreckte mich dann etwas. Das Thema hatten wir doch letztes Jahr schon. ;-D Ich verneinte lautstark und wollte fluchtartig gehen, als es auf einmal laut hupte. Erschrocken sprang ich zur Seite und unter dem Gelächter der anderen sah ich, dass Eike und Nils im Auto saßen und letzterer zur Begrüßung auf die Hupe gedrückt hatte.^^ Schließlich lief mir auch noch Zwähn hinterher und wollte Knutschen und so war der Start in den Festivalsamstag dann echt nervenaufreibend gewesen... Meeensch^^. Bücker konnte sich auch nicht zurückhaltend und drückte mir ein paar Sprüche rein. Jaja... Schließlich war es wieder ruhig und da noch nichts zu tun war, gesellte ich mich zu Eike und Nils ans Auto. Wenig später kam Sara. Wir bekamen die Aufgabe, Spielpläne zu schreiben und gingen zur Infobude, um sie zu erledigen. Währenddessen kam eine Band an, die selber nicht wusste, aus wie viele Leuten sie bestand. Irgendwie war an diesem Tag echt der Wurm drin. ;-D
Das bestätigte sich auch wenig später, als wir unseren Thekendienst antreten wollten und Marcel wegen einer Person komplett angepisst war. Zum Abreagieren wollte er dann Klimmzüge machen gehen, entschied sich dann aber dafür, dass das Trinken von paar Bieren auch reichen würde. Mh ja die waren irgendwie alle etwas gereizt. Die Schichtübernahme an der Theke verlief ebenfalls nicht problemlos, aber schließlich absolvierten wir brav unsere vier Stunden.
Später war ich erst ohne weibliche Verstärkung, da Sara auf einer Abschiedsfeier eingeladen war. Mit Sebastian, Nils und Eike saß ich am Tisch, als auf einmal Mary auftauchte! Da hab ich mich toootal gefreut! =) Immer schön, wenn man zwischendurch mal nicht die einzige weibliche Person ist. =) So wurden wir dann zusammen von Sebastian und Eike gebämst... ähem. xD Claudia, Arnd und ein Freund von Arnd waren später auch noch da, das fand ich auch echt super. Zusammen haben wir uns "The Rising Rocket" angesehen und danach die Stände auf dem Festival erkundigt. Die Drei fuhren anschließend wieder und Mary und ich machten uns ebenfalls wenig später auf den Heimweg, sodass ich um Mitternacht zu Hause war.

Das war also das Holter Meeting 2009. War super! =)
Gleich geh ich mit meiner Mutter Kuchen holen und nachher kommt eine Bekannte von uns. Morgen gehts mit den Mädels zum Chinesen/Mongolen... Nom nom nom!
Ich wünsche euch einen schönen Restsonntag!
Liebe Grüße,
Nina

Wiki sagt...

- Michael (Arbeit mit Straßenkindern)

Ghana ([ˈgaːna], früher Goldküste) ist ein Staat in Westafrika, der an die Elfenbeinküste, Burkina Faso, Togo sowie im Süden an den Golf von Guinea (Atlantischer Ozean) grenzt. Ghana ist fast so groß wie das Vereinigte Königreich, mit dessen Geschichte es durch die Kolonialzeit eng verbunden ist. Der Volta-See ist der größte Binnensee des Landes und zugleich der größte vollständig künstlich angelegte Stausee der Welt. Aufgrund seiner Gebiete mit tropischem Regenwald ist eine reiche Flora und Fauna vorhanden, die auch im wirtschaftlichen Bereich zum einen durch den Tourismus, zum anderen durch Edelholzexporte von großer Bedeutung ist. Wirtschaftlich bedeutend ist Ghana aufgrund seines Rohstoffreichtums. Einer der wichtigsten Rohstoffe ist Gold, das der ehemaligen Kolonie auch den Namen „Goldküste“ gab.

Eine facettenreiche Kultur baut auf den bis zu hundert im Land lebenden Ethnien mit der daraus resultierenden Sprachenvielfalt und religiösen Heterogenität auf.

Hauptstadt ist Accra mit über 2 Millionen Menschen.

- Jojo (zusammen mit Nonnen Felder verteidigen... hört sich irgendwie witzig an, oder? ;-))

Die Philippinen (amtlich Republik der Philippinen, filipino: Repúbliká ng̃ Pilipinas; englisch: Republic of the Philippines; der Name leitet sich vom spanischen König Philipp II. ab) liegen im westlichen Pazifischen Ozean und gehören zu Südostasien. Das Südchinesische Meer trennt die Inselgruppe von Vietnam im Westen, die Celebessee von Indonesien im Süden. Der Archipel, der sich von 5 bis 21 Grad nördlicher Breite und von 117 bis 125 Grad östlicher Länge erstreckt, bildet den fünftgrößten Inselstaat der Welt nach Indonesien, Madagaskar, Papua-Neuguinea und Japan.

Die Philippinen bestehen aus 7.107 Inseln, von denen jedoch nur etwa 880 bewohnt sind. Lediglich elf Inseln haben eine Fläche von mehr als 2.500 km²; die größten sind Luzon, Mindanao, Samar, Negros, Mindoro, Panay und Palawan; nur 1.000 sind größer als 1 km². Die Gesamtbevölkerung liegt laut der Bevölkerungszählung aus dem Jahr 2007 bei 88.574.614 Einwohnern.






Leute... ihr habt euch echt was vorgenommen! Mensch bin ich gespannt, was ihr uns alles so erzählen werdet!

million miles away

Hey!
So ich raffe mich jetzt auch mal zum Bloggen auf. Die letzte Arbeitswoche war - ich will ehrlich sein - absolut zum Kotzen. Es ging einfach gar nicht mehr und ich habe festgestellt, dass der Abteilungsleiter absolut inkompetent ist. Da macht das Arbeiten noch weniger Spaß. Ich war die Woche über so mies drauf, ich war selber überrascht, wie unzufrieden man sein kann. Der mega Papierkram wegen der Unieinschreibung hat mir den Rest gegeben. Was die alles von einem haben wollen! Freitag war der ganze Spuk dann Gott sei Dank vorbei und der letzte Arbeitstag war wohl der angenehmste: die Aussicht auf viele freie Tage und ein gefülltes Konto. So verabschiedete ich mich von den Kollegen und Kolleginnen, schmiss ne Runde Gummibärchen und brachte den letzten Tag unfallfrei über die Bühne. Zu Hause machte ich mich frisch, legte mich eine Stunde ins Bett und fuhr zu meinem Vater. Zusammen gings in die Stadt, da er noch ein Geburtstagsgeschenk für seinen Bruder brauchte. Wir klapperten die Geschäfte ab und ich schaute schon mal, was die Klamottenläden draußen so stehen hatten. Nachdem wir dem Coffee Store einen Besuch abgestattet hatten und ein Geschenk gefunden war, ging es wieder nach Hause. Ich war total kaputt und verbrachte den Abend sehr ruhig. Schlafen konnte ich abends trotzdem nicht, da ich so aufgeregt war wegen Samstag. Denn da hieß es Shoppen gehen und Michaels Abschied feiern.

So stand ich zeitig auf und da ich schon Freitag gebügelt hatte, setzte ich mich nach dem Frühstück aufs Sofa und schaute Fernsehen. Wow, das war echt mal entspannend. Einfach nur rumsitzen und ZDF Tivi gucken - wie in alten Zeiten. ;D Gegen halb elf holte ich Steffi ab und wir fuhren in die Stadt. Jetzt konnte endlich das machen, worauf ich mich seit drei Wochen gefreut hatte: einen Teil des hart erarbeiteten Geldes in Kleidung umtauschen! :D Da war ich auch relativ erfolgreich. Zwar habe ich das, was ursprünglich gesucht wurde, nicht gefunden, dafür aber viele andere Sachen. Aber das ist ja immer so. Im Endeffekt habe ich für meine Verhältnisse echt sehr viel Geld ausgegeben. So viel hab ich vorher noch nie vershoppt. Aber das war echt mal nötig. Steffi war auch echt tapfer und man hat ihr fast gar nicht angemerkt, dass ihre Lust gegen Ende doch nach ließ ;-). Danke, dass du meinen Kaufanfall ausgehalten hast! *g* Ich glaube, der war echt anstrengend. So gegen kurz vor fünf und einer kleinen Verfahrerei in der Stadt (doofe Straßensperren) waren wir wieder zu Hause. Ich legte mich in die Sonne, ging duschen und wurde um sieben Uhr zu Anna gebracht. Dort war der Wodkawackelpudding schon fertig, aber zusammen mit Nassim verzierten wir ihn noch. Das hätten wir uns jedoch sparen können. Denn als wir zu Fuß zu Michael gingen (ca. 3 km, würde ich sagen), verabschiedete die Deko sich ins Innere des Puddings und das Ganze sah nicht mehr wirklich schön aus. Eeeeegaaaaal... xD. Weniger egal war allerdings, dass meine Füße dank der neuen Ballerinas voller Blasen waren. So humpelte ich den ganzen Abend über die Feier, na ja.
Der Abend war ganz okay und die große Sauferei ist dann doch ausgeblieben. Ein bisschen angeschwipst war ich nur nach Steffis, Saras und meiner Wackelpuddingorgie. Genial war die Fotosession im Flur!! :D Ich hatte mir Michaels fette Kamera unter den Nagel gerissen und so machten Sara und ich ganz viele "supertolle" Bilder. Zwischendurch wurden auch Anna und Eike als Statisten miteingebunden. Am besten war allerdings, als ich die Kamerea in der Hand hatte und wir gerade lachend auf dem Boden rumrollten, denn da kam Michaels Vater vorbei und meinte nur "Schade, dass ICH jetzt keine Kamera habe!". Wir konnten nicht mehr! Es zwar zu genial. Als er weg war, meinte ich nur so "Schnell, lass uns das Foto machen, bevor jemand kommt!" und prompt kam ein Kerl vorbei und sah uns, wie wir uns vor Lachen kringelten. Er reagierte nur mit "Ich ignorier das jetzt einfach mal." Ja, sehr taktvoll. =) Aber die Bilder sind gut geworden. Hehe.

Ach jetzt fällt mir noch was ein, was total toll war. Irgendwann waren alle drin, da es draußen langsam kalt wurde. Ich ging jedoch noch einmal in den Garten und sah Dustin, der auf einem Stuhl saß und Sara, die daneben auf der großen Hängematte lag. Ich legte mich zu ihr und merkte erst da, dass der Himmel sternenübersäht und klar war... das war so schön. Aber dann haben wir auch noch Sternschnuppen gesehen!! Ich hab vorher noch nie eine Sternschnuppe gesehen!!!! Da haben wir uns eine Zigarette von Dustin geschnorrt und den Rauch in Richtung Himmel gepustet. Ich rauche nicht, aber irgendwie ergab sich das so. Das war einer dieser Momente, die doch bitte in mein Marmeladenglas mit den tollen-Momenten-zum-wieder-raus-holen sollen.
Was gibt es noch zum Abend zu sagen... Es waren echt einige Leute da, von denen ich einige schon ne Zeit lang nicht mehr gesehen hatte. Michael bekam viele Geschenke und zwischendurch wurde ich total melancholisch, vor allem als "Where is my mind?" aus Fight Club lief. Hach menno. Blödes Ghana. =( Aufgelockert wurde das Ganze durch Marcel. Ich saß neben ihm auf dem Sofa und irgendwann merkten wir, dass er eingeschlafen war. Daraufhin wurde er dann von oben bis unten vollgemalt und hatte schließlich das rechte Bein voller Sterne und Herzen, das linke Bein voller undeutlichem Geschmiere, auf der Stirn einen Pimmel und auf der Wange einen Krap Krap Käfer. Also ich war nur für den süßen Käfer verantwortlich, damit das hier mal klar ist^^.

Das Tschüss sagen war für mich nicht traurig, da wir bereits für Sonntagabend verabredet waren. So fuhr ich mit Laura nach Hause. Die ist total abgegangen im Auto und hat obszöne K.I.Z.-Texte mitgesungen, war doch unterhaltsam. ;-) Gegen vier Uhr war ich im Bett und habe bis 12 geschlafen. Gestern legte ich mich tagsüber in die Sonne und ging mit meiner Mutter Eis essen, bevor ich abends wieder zu Michael fuhr. Zusammen mit Mary, Nico, Sara, Dustin, Eike und Marcel machten wir die Ausweise für das kommenden Festival fertig. Am Ende waren nur noch Mary, Eike und ich da und als ich mich dann verabschieden musste, war ich einfach nur fertig. Ich wollte Michael gar nicht mehr los lassen. Und ich hatte mir vorher noch eingeredet "Es ist doch nur für 12 Monate". Aber in diesen 12 Monaten wird so unglaublich viel passieren... Im Moment bestehe ich von oben nach unten gesehen aus Haaren, Zufkunftsangst, Zehen. Ich glaube, da geht es jetzt sehr vielen Freunden von mir so. Blöder Wechsel von einem Lebensabschnitt zum anderen. Und warum muss sowas mit so vielen Abschieden verbunden sein? Warum muss das alles so aufregend sein? Ich möchte jetzt gerade keine Aufregung, das Jahr war schon stressig genug, nein danke. Aber da müssen wir wohl alle durch. Also Zähne zusammen beißen.
Als ich Eike weggebracht hatte und nach Hause fuhr, hörte ich die Offspring CD, die Simon mir geliehen hatte und irgendwann fiel mir auf, dass es in dem Lied, das gerade lief die ganze Zeit "million miles away" hieß. Passte.

Ja und heute hab ich Michael schon wieder gesehen. Zack so schnell geht das - war ja klar. Aber erst war ich morgens in der Schule, da die Abizeitungen verkauft werden wollten. Die gute alte Schule. Wir sind sogar alle zusammen zum Bäcker und zum Schlecker gegangen. Nostalgie! Nachmittags hab ich im Freibad die Sonne angebetet, bevor es abends zu Sara ging. Vorher fuhr ich wie gesagt bei Michael vorbei, da ich noch etwas abholen wollte. Das ging allerdings gaaanz schnell und war auch gut so, ich wollte hier ja nicht schon wieder nen Gefühlsausbruch bekommen. Bei Sara angekommen machten wir uns gleich weiter auf den Weg zum Blut spenden. Das war sehr "actionreich", denn bei Sara haben sie ne Ader durchgestochen, sodass sie nachher noch mal zu dem Arzt musste. Und ich musste statt eines einfachen Pflasters wieder so einen nervigen Verband bekommen, da die Einstichstelle bereits blau wurde. Aber es gibt schlimmeres. Auf dem Weg zu Sara bin ich dann mit ihrem Auto gefahren, da ihr der Arm so weh tat. Das sind aber auch Sadisten da.^^ Bei Sara haben wir noch Fotos von Michaels Feier geguckt und so um kurz vor zehn war ich wieder hier.

Sooooo. Morgen geht es wieder in die Schule, übermorgen ist Helfertreffen wegen des Festivals, Donnerstag frühstücken wir bei Claudia, Freitag gehts zum Festival, Samstag ist ebenfalls Festival, außerdem hat Thomas da Geburtstag. So siehts aus. Ich bin mal gespannt, was das hier alles noch so gibt. Ich bin sehr gespannt auf das Festival und haben auch Muffensausen davor. Wie so oft im Moment^^.
Auf jeden Fall genieße ich jetzt, dass die Arbeit vorbei ist. =) Also, eine super tolle Sache gibt es wenigstens im Moment. ;-) Frei, frei, frei!
Liebe Grüße,
Nina
Ps.: Mittwochmorgen geht übrigens der Flug nach Ghana. Gruseliger Gedanke. Das ist doch sooo weit weg! Bin echt gespannt, was Michael dann alles so zu berichten hat von der Arbeit mit Straßenkindern in dem Leben in einer völlig anderen Welt.

YES I'M READY

Ich bin FERTIG! AUS MIT ARBEIT! FREI!!! :-D Oh mein Gott ist das genial.

So. Ich bin dann mal sechs Wochen Schlaf nachholen...




Gute Nacht...



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung